Waschen und Reinigen lassen: 7 gute Gründe!

Sie möchten ein frisches Outfit für den Frühling? Dann empfehlen wir Ihnen die Textilreinigung Ihres Vertrauens, einen DTV-Fachbetrieb in Ihrer Nähe. Selbst wenn Kleiderfasten nicht Ihr Ding ist, bietet Ihnen die professionelle Textilpflege die Chance, gut und gleichzeitig nachhaltiger zu leben. Es ist ganz einfach, sagt Textilreinigermeister Richard Sterr aus München: „Waschen oder reinigen zu lassen, ist so sinnvoll wie Bus- oder Bahnfahren. Alle kommen bequem ans Ziel und die Umwelt wird entlastet.“ Richtig, in Textilpflegebetrieben werden sämtliche Ressourcen effizient und sparsam eingesetzt. Das ist allerdings nur einer von vielen guten Gründen, die dafür sprechen, alle Lieblingsstücke und Textilien des täglichen Lebens in Profihände zu geben. Die wichtigsten sieben Argumente lesen Sie hier:

1. Kompetente Beratung

Wie muss ich das waschen? Ratlosigkeit vor der Waschmaschine. Das kennen Sie. Schließlich sind Sie kein Profi und wollen vermutlich keiner werden. Sie wollen einfach Sicherheit und ein sauberes Ergebnis. Das kann Ihnen kein Waschmittel garantieren und die Gebrauchsanweisung Ihrer Waschmaschine verrät Ihnen nicht, wie Sie die Pflegeanleitung im Etikett interpretieren sollen. Ausgebildete Textilreiniger/innen im Fachbetrieb können es. Die Fachkräfte orientieren sich ebenfalls an der international geltenden Pflegekennzeichnungen. Falls diese einmal fehlt oder mangelhaft ist, sind sie mit ihrem Latein noch längst nicht am Ende. Sie wissen, wie sie selbst nicht gekennzeichnete Textilien, beispielsweise Gardinen und Vorhänge oder selbstgeschneiderte Kleidung, behandeln müssen. In der Regel können bereits die Verkäufer/innen an der Ladentheke helfen. Für die Problemlösung haben sie ein Expertenteam im Rücken. Fragen kostet nichts!

2. Textiler Werterhalt

Darum geht’s, ob in der Reinigung an der Ecke oder in der industriellen Großwäscherei. Und bedeutet konkret: Wir pflegen Textilien so gut, dass diese so lange wie möglich ihre Funktion erfüllen. Sie sollen nicht nur wie neu aussehen, sondern sich auch so anfühlen. Wir reden also nicht nur über fühlbare Sauberkeit, sondern über den Erhalt der positiven Trageeigenschaften und Funktionen. Damit Ihre Outdoorjacke wetterfest und atmungsaktiv bleibt. Sie ein teures Traumkleid nach der Hochzeit oder dem Abiball zum bestmöglichen Preis wieder verkaufen können. Oder Ihr Lieblingspulli aus feinster Wolle kuschelweich und in Bestform bleibt. Genauso sorgsam gehen wir mit den Textilien um, die Sie nicht auf der Haut tragen, mit Ihren Heimtextilien vom Handtuch bis zur Gardine. Ein echtes Federbett zum Beispiel ist nach einer schonenden Nassreinigung so leicht und locker wie neu gekauft. Gerade jetzt im Frühling ist eine ideale Zeit für einen Bettenwechsel.

3. Professionelle Fleckentfernung

Nicht reiben, im Zweifelsfall nur tupfen! Das ist unsere wichtigste Empfehlung. So retten Sie Ihre Textilien. Es ist zwar ein verständlicher Impuls, einen frischen Fleck mit dem nächst greifbaren Tuch umgehend entfernen zu wollen. Dadurch werden die Flecksubstanzen oder Farbstoffe, im Rotwein, Orangensaft oder der Tomatensauce, jedoch buchstäblich in die Fasern eingerieben. Unser Tipp: Bringen Sie Textilien mit frischen Flecken umgehend in die Reinigung. Die Experten wissen, mit welchen Mitteln sie welchen Fleck behandeln müssen. Im Gegensatz zur Haushaltwäsche gibt es hier für jede einzelne Flecksubstanz das exakt passende Mittel. Unter Umständen wird ein einziger Fleck mit mehreren Flecklösern behandelt. Profis wissen, welche Mittel sich sanft und wirkungsvoll ergänzen. Denn die Detachur ist ein wichtiger Teil ihrer handwerklichen Ausbildung und mehr als einfach nur ‚Fleck wegmachen‘.

4. Textilveredlung: Faser- und Fleckenschutz

Jetzt wird’s spannend. Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wieso Ihre Outdoorjacke vor Nässe schützt und Sie beim Sport oder Wandern trotzdem nicht in Schwitzen kommen? Klar, Sie wissen es. Bei anspruchsvoller Outdoormode sind dies meist sensible Gewebemembranen, die in der Konfektion verarbeitet werden. Bei üblicher Wetterkleidung oder einem klassischen Trench sorgt eine Textilveredelung (Imprägnierung) des Oberstoffes dafür, dass Feuchtigkeit abgewehrt wird und das Kleidungsstück trotzdem atmungsaktiv bleibt. Diese Funktion wird allerdings nach und nach herausgewaschen. Was bedeutet, dass die Fasern rechtzeitig ‚nachimprägniert‘ werden müssen. Einen zuverlässigen Rundumschutz für die optimale Funktionalität alle Textilien gibt es nur in der Reinigung. Textilreiniger/innen verfügen über das nötige Knowhow und entsprechende Techniken. Abgesehen davon, dass auch diese Mittel umweltgeprüft sind, haben sie einen attraktiven Zusatzeffekt: Ob Krawatte, Businessanzug oder Tischtuch, imprägnierte Textilien schmutzen weniger schnell an und bleiben länger schön.

5. Farbbrillanz

Stahlendweiße Wäsche ist niemals out, stellen wir täglich fest. Wenn es jedoch farbenfroh sein soll, dann richtig. Rot bleibt rot, gelb bleibt gelb und bunt bleibt bunt. Sobald in einem Kleidungsstück Stoffe oder Applikationen mit unterschiedlichen Färbungen verarbeitet sind, ist Fachwissen dringend gefragt. Wenn das Schwarz dem Weiß einen Grauschleier verleiht oder das Kirschrot in hellere Partien ausblutet, lässt sich das selten wieder gut machen. Experimentieren Sie daher nicht! Textilreiniger/innen gehen stets auf Nummer sicher und wählen immer die farbschonenste Behandlungsmethode. Sie können Ihr Lieblingsstück klassisch ‚Trockenreinigen‘ oder im Schonprogramm nassreinigen, um ein Auslaufen der Farben zu vermindern. Bunte Stoffe und Multicolor-Designs behalten so ihre Farbbrillanz und strahlen in neuer Frische.

6. Perfektes Finish

Profis bügeln nicht einfach, sie finishen. Dies ist der letzte, entscheidende Arbeitsschritt in einem umfassenden Pflegeprozess, mit dem sie zusätzlich punkten. Denn ein schonendes, materialgerechtes Finish, wie es im Fachjargon heißt, garantiert den sichtbaren und fühlbaren Feinschliff aller Textilien – ein echtes Qualitätsmerkmal. Die Fachkräfte an den Hochleistungsgeräten beherrschen ihre Technik und bügeln manuell mit Fingerspitzengefühl. So werden Gewebe nicht unnötig strapaziert oder schwarze Hosen und dunkle Blazer ganz sicher nicht ‚blank‘ gebügelt. Auf energieeffizienten Hosentoppern, Garderobenformern und Hemdenfinishern wird jedes Teil materialschonend in Form gebracht. Es hat sich längst auch herumgesprochen, dass Hemdenservice in der Textilreinigung nicht nur Zeit, sondern in letzter Instanz auch Geld spart. Professionell gewaschene und gefinishte Hemden leben einfach länger. Das gilt selbstverständlich auch für Blusen und alle anderen Textilien.

7. Umweltgeprüfte Technik + Verfahren

Textilreinigermeister Richard Sterr sagt es: Wir wissen nicht, wie im Haushalt gewaschen wird, wie viel Waschmittel sinnvoll oder überflüssig eingesetzt werden, mit wieviel Energieaufwand getrocknet wird. Fakt ist: In der professionellen Textilpflege wird ressourcenschonend gearbeitet, mit ausschließlich umweltgeprüften Verfahren und Hilfsmitteln. Die Auflagen dafür sind gesetzlich verankert und die Betriebe tragen die unternehmerische Verantwortung. Sämtliche Waschmittel, die im sogenannten wässrigen Medium eingesetzt werden, sprich in der Wäscherei, sind zu mehr als 90 % biologisch abbaubar. Die traditionelle Trockenreinigung (früher Chemischreinigung) ist ein geschlossener, streng überwachter Recycling-Prozess und in vielen Fällen ist die moderne Nassreinigung eine sichere Option.  

Sie wollen mehr wissen? Dann fragen Sie im DTV-Fachbetrieb an Ihrem Ort und lassen sich ausführlich beraten.

Text: Reintextur