Lederreinigung: So bleibt Mode geschmeidig!

Ledermode jetzt in die Reinigung? Eine gute Idee. Denn die Experten für textile Sauberkeit sind nach wie vor für Sie da! Nutzen Sie zudem den Hol- und Bring-Dienst vieler Fachbetriebe vor Ort oder senden Sie Ihre Ledermode per Post direkt an einen Spezialisten.

 

Lassen Sie Ihre besten Stücke nicht hängen: Gönnen Sie Ihrer Lieblingsjacke oder Motorradkombi eine professionelle Frischekur, die vielleicht schon lange überfällig ist. Warum es sich lohnt, Ledermode professionell reinigen zu lassen, verraten wir Ihnen ebenfalls, denn unsere Experten werden immer wieder gefragt:

 

KANN MAN LEDER ÜBERHAUPT REINIGEN?

„Meine Bikerjacke ist ein Schätzchen, das ich nur bei gutem Wetter trage. Nun habe ich allerdings am Kragen hässliche Fettränder entdeckt, vermutlich von Cremes oder Make-up. Beim genauen Hinschauen sehen auch die Bündchen an den Ärmeln recht strapaziert aus. Was kann ich tun? Kann ich meine Lederjacke in die Reinigung geben?“, will auch Mareike N. aus Gütersloh wissen. Die Antwort: 

Selbstverständlich: Leder ist ein Naturprodukt und Reinigungsbeständig

Entscheidend ist die fachgerechte Pflege und Aufbereitung, damit Ledermode sauber, atmungsaktiv, anschmiegsam und edel bleibt. Die Spezialisten im Fachbetrieb behandeln jedes Kleidungsstück individuell, mit umweltgeprüften Verfahren und entfernen selbst hartnäckige Flecken mit schonenden Mitteln. 

Denn Fettränder, Schmutz und Co. können Leder je nach Gerbart nachhaltig schädigen. Ob trendige Bikerjacke, traditionelle Trachtenhose oder begehrtes Vintage-Stück einer angesagten Marke: Charme, Optik und Wert der oft teuren Kleidungsstücke oder Accessoires aus Leder bleiben nur „so gut wie neu“, wenn sie rechtzeitig gereinigt werden.

Lederreinigung im Fachbetrieb lohnt sich:

Expertentipp Nr. 1:  Tragekomfort!

Leder ist ein Naturprodukt. Je früher, gründlicher und regelmäßiger es gereinigt wird, umso länger bleibt Ledermode anschmiegsam, atmungsaktiv und edel.

  • Umweltgeprüfte Technik: Je nach Verarbeitung werden Kleidungsstücke oder Accessoires in der Nassreinigung oder klassisch im Lösemittel (Trockenreinigung) behandelt und bei Bedarf von Hand gereinigt. 
  • Das richtige Verfahren: Ledermode ist meist ein Materialmix (textiles Innenfutter, Applikationen, Schmuckelemente, etc.). Alle Komponenten müssen materialgerecht behandelt werden. Die Experten orientieren sich dabei an der Pflegekennzeichnung und prüfen Reinigungsbeständigkeit oder Farbechtheit zunächst an ‚unsichtbaren‘ Stellen.
  • Farben auffrischen: Experten können Farbveränderungen durch Lichteinwirkung oder Gebrauchsspuren ausgleichen und verschlissene Stellen oder das gesamte Kleidungsstück nachfärben. Die verwendeten Farben sind ebenfalls umweltgeprüft und werden individuell auf den Ursprungsfarbton abgestimmt.
  • Manuelle Fleckentfernung: Vor der Grundreinigung in einer Profimaschine für Lederreinigung werden sichtbare Flecken mit umweltgeprüften Spezialmitteln schonend und von Hand entfernt.
  • Natürlicher Nässeschutz: Eine materialgerechte Imprägnierung als Abschluss der Grundreinigung, schützt auch vor einer schnellen Wiederverschmutzung: auch Handtaschen, Rucksäcke, Ugg-Boots aus Lammfell und mehr!
  • Perfektes Finish: Am Ende des Pflegeprozesses wird Ledermode von qualifizierten Bügler/innen wieder in Form gebracht: auf professionellen Finishgeräten oder per Hand auf dem Profi-Bügeltisch – mit Fingerspitzengefühl und viel Erfahrung.
  • Rundumerneuert! Wenn Ihre Ledermode mehr als gute Pflege braucht. Dann können Spezialisten für Lederpflege Gebrauchsschäden reparieren, Risse ausbessern sowie Lederzuschnitte, Innenfutter, Strickbündchen, Knöpfe, Reißverschlüsse oder Druckknöpfe erneuern. Ob sich der Aufwand lohnt und zu welchem Preis, erfahren Sie im Fachbetrieb.

 

Fleckenfrei ist länger schön!

Expertentipp Nr. 2: Langlebigkeit   

Lassen Sie Schmutz, Schweiß und Körperfett gar nicht erst einziehen! Vermeiden Sie den sogenannten ‚Speckkragen‘.

Leder ist keine Regenkleidung, sollte jedoch Wind und Wetter standhalten. Denn schädigend sind vor allem Flecken, die nicht sofort entfernt werden, und lange ‚eingetragener‘ Schmutz.

  • Körperschweiß (säurehaltig) dringt durch das Innenfutter ein und schädigt das Leder – ganz abgesehen vom langfristig unangenehmen Geruch.
  • Grober Schmutz setzt sich in den Poren fest und reibt das Leder buchstäblich auf.
  • Fettige Substanzen, beispielsweise Körperfett am Kragen, können das Naturmaterial letztendlich zersetzen.  

 

Gepflegter Umgang mit Leder – sieben Tipps

Expertentipp Nr. 3: Werterhalt  

Lassen Sie Ihr Leder nicht einfach hängen! Vertrauen Sie auf die Kompetenz von Spezialisten und achten Sie auf einen pfleglichen Umgang.

Im Gegensatz zu konfektionierten Textilien ist Leder immer einzigartig! Unregelmäßigkeiten in der ‚Hautbeschaffenheit‘ (Falten, Poren, Pigmentflecken oder Narben) sind typisch für das Naturprodukt. Damit dieser Charme erhalten bleibt, empfehlen wir eine professionelle Pflege im neuwertigen Zustand und einen schonenden Umgang:

  1. Richtig aufhängen: Verwenden Sie Kleiderbügel in der passenden Größe, damit Ihre Lieblingsstücke in Form bleiben.
  2. Leder muss atmen: Vermeiden Sie Schutzhüllen aus Plastikfolie oder Kleiderboxen aus Kunststoffen für die Aufbewahrung. Ideal sind Kleiderhüllen aus atmungsaktivem Gewebe.
  3. Lufttrocknen bei Nässe: Leder braucht Zeit zum Trocknen, auf einem passenden Formbügel – allerdings nicht in der Sonne oder an einem Heizkörper.
  4. Keine Do-it-yourself-Experimente: Entfernen Sie frische Flecken mit einem sauberen, saugfähigen Tuch. Nicht reiben, nur tupfen! Verwenden Sie keine Lösemittel wie Benzin, Azeton, Nagellackentferner oder andere Fleckenentferner. Die schädigen das Naturmaterial.
  5. Fett ist nicht wasserlöslich! Für kritische Flecken durch Handcremes, Parfüm, Haarspray, Lippenstift und andere fettige Substanzen hat Ihr Fachbetrieb vor Ort genau die richtigen Mittel.
  6. Gleichbleibend schön: Lassen Sie zwei- oder mehrteilige Ledergarderobe grundsätzlich gemeinsam reinigen! Damit alle Teile gleichermaßen gut aussehen und kombiniert werden können.
  7. Reine Vertrauenssache: Wenden Sie sich bei allen Fragen an den Textilpflegebetrieb Ihres Vertrauens, der mit einem Spezialbetrieb für Lederpflege kooperiert.

Damit Sie und Ihre Ledermode tiefenentspannt und geschmeidig bleiben!

 

Quelle: DTV und lederspezialreinigung.de

Text: wort + !dee